Ideenpool - Alternative Wirtschaftsformen

Manche Ideen sind nur für unsere Benutzer sichtbar. Tausche dich mit anderen Kreativen aus und stelle dich kreativen Aufgaben.

Registriere dich oder log dich ein um alle Ideen zu sehen.
34 Ideen gefunden
Sortieren nach
Crowdfunding
von Romana am 1. September 2014 - 13:27
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Kunst, Medien & Kreativbereich, Life Sciences, Medizin & Gesundheit, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Technologie & Infrastruktur, Wissensvermittlung & Methodik, Crowd, Crowdfunding, crowdsourcing, Experten, Gesellschaft, Idee, Ideen, Innovaitonsmöglichkeiten, Innovationen, Pitch, Studenten
Zeichenbrettvorschau von Crowdfunding

Crowdfunding für Ideen. Studenten sind meist finanziell abgesicherter und als Startup risikofreudiger. Externe Crowd-Experten helfen Ideen auf Realisierbarkeit hin zu hinterfragen und zu überprüfen, wie diese optimiert und mit der Crowd realisiert werden können. http://www.uni-kassel.de/ukt/unikat/gruendung-konkret/finanzierung/unikat-crowdfunding.html

Das sind gute Voraussetzungen eigene Ideen oder Ideen aus der Bevölkerung gemeinsam zu realisieren.

Im Zuge einer...

Eutopia
von holzschlag am 28. Oktober 2014 - 19:12
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Eutopia, Feldversuch, Reformen, relevante Größe, Transnational, Wirtschaft- und Sozialsystem
Zeichenbrettvorschau von Eutopia

Unser Wirtschafts- und Sozialsystem bedarf dringender Reformen - diesbezüglich gibt es brillante akademische Ansätze und Publikationen (z.B. Corneo, Polanyi ...)

Allerdings fehlen bislang Ansätze zur pragmatischen Umsetzung erfolgversprechender Konzepte!

Dazu meine Idee:

- Schaffung einer politisch/wirtschaftlichen Einheit - transnational und/oder unter EU-Ägide (-> "Eutopia")
- Relevante Größe - ca. 1.000.000 EW mit entsprechenden Kennwerten
- In diesem Eutopia wird als Feldversuch jeweils ein ausgewähltes Konzept umgesetzt und ausprobiert
- Funktionierts, so soll es als Blaupause für weitere (ggflls. EU-weite) Reformen dienen. Funktionierts...

Arbeit für Asylwerber in gemeinnützigen Vereinen
von veronika.h. am 17. November 2014 - 23:12
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung
Zeichenbrettvorschau von Arbeit für Asylwerber in gemeinnützigen Vereinen

Derzeit dürfen Asylwerber nicht arbeiten. Seit Jahren wird diese Problematik diskutiert, ohne dass es zu einer Änderung dieser unbefriedigenden Situation kommt.

Die Idee:
Asylwerber sollen in gemeinnützigen Vereinen entgeltlich beschäftigt werden können. Die Grundversorgung fällt erst weg, wenn die Höhe der Bedarfsorientierten Mindestsicherung erreicht ist.

Ziel der Idee:
- Asylwerber haben die Möglichkeit in verschiedenen Bereichen Geld zu verdienen ( z.B. Sport, Sozialbereich, Sprachkurse, etc.)
- Gemeinnützige Vereine profitieren - insgesamt kann die Idee der Gemeinnützigkeit in der Gesellschaft gestärkt werden.
- Integration kann durch die...

Nachhaltige Einkaufsgruppe für den 3. Sektor
von Einkaufsgruppe am 6. Oktober 2014 - 19:35
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, .., 4 Pfoten, Amnesty International, Bio, fairtrade; FSC, Grünstrom; Greenpeace; Global2000; ÖGUT; ENU, Licht für die Welt, MSC, SOS Kinderdorf, SWV, WWF
Zeichenbrettvorschau von Nachhaltige Einkaufsgruppe für den 3. Sektor

Das Projekt versteht sich als eine Kooperation zu Gunsten österreichischer NGOs und NPOs innerhalb der Einkaufsgruppe, zur Abwicklung und Optimierung des gemeinsamen, möglichst ökologischen und strategischen Einkaufes. Wir möchten für alle Einkaufsgruppen-Mitglieder gewohnte Qualität zu viel billigeren B2B-Preisen beschaffen helfen, sodass große Summen Spendengelder eingespart und für die eigentlichen Vereinszwecke frei werden. Ein großes Augenmerk liegt hierbei auf ökologischer Beschaffung von Waren und Dienstleistungen sowie die Abstimmung der Gruppe zur maximalen Ausschöpfung möglicher Synergien durch gemeinsamen strategischen Einkauf. Gleichzeitig wird im Gegenzug durch unsere "...

End Ecocide on Earth-Rechte für Mutter Erde
von Auersperg am 19. November 2014 - 19:32
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Sonstiges, 2020, 2050, Aktivismus, eigene Zukunft, generationennachhaltig, Heimat, nachhaltig, Ökozid, Organisation, Planet Erde, Recht, Umwelt, your bloddy own future, zukunft
Zeichenbrettvorschau von End Ecocide on Earth-Rechte für Mutter Erde

END Ecocide on Earth - Stoppen wir Ökozid
Das Thema Ökozid ist mittlerweile weit bekannt.

Unser Planet leidet unter unserer modernen global industrialisierten Zivilisation. Massensterben von Lebensformen und Klimawandel gefährden das Überleben zukünftiger Generationen. Um die Biodiversität und die Gesundheit zukünftiger Generationen zu erhalten, brauchen wir eine neue Definition des Wohlstandes für alles Leben unter Berücksichtigung der Rechte unseres Planeten. Und es braucht ein Internationales rechtliches Rahmenwerk.

www.ENDecocide.org -
Kurzes Video zur Initiative:...

Uni goes rural oder LIFE_ART_SENSE.S
von Aure Llois am 26. November 2014 - 17:53
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Kunst, Medien & Kreativbereich, Ökologie & Nachhaltigkeit, Wissensvermittlung & Methodik, Sonstiges, Rückbedeutung von Life Sciences zu einer ganzheitlichen Lebens-Kunde - if possible
Zeichenbrettvorschau von  Uni goes rural oder LIFE_ART_SENSE.S

Fachdisziplinen in den gesamt-lebensweltlichen Kontext stellen:
Ein gemischter Biobetrieb mit Kapazitäten für Unterricht /Unterkunft ist Inspirations-, Betätigungs-, Erfahrungsraum für einen Mix von 10/20 StudentInnen (BOKU, Kunstakademie; TU, WU, Philosophie, Theologie, Medizin…) bzw. Interessierte.
• Jede/r Student/in wählt für eine Produktionsperiode 1 bis 2 Themen (Feld, Garten, Vieh, Forst, Wasser, Energie, Wirtschaftsjahr) für Teilnehmende Beobachtung bzw. deren Rolle im Gesamten. + vgl Exkursionen zu lw. /LM Industriebetrieben.
• Ebenso künstlerisch-kreative Monatsblöcke: Malen, Zeichnen, Druck, Foto, Skulptur; Kochen; Kleidung; Musik (Instrument, Gesang);...

Growing/Grown Care - Sinn(es)organ der Stadt
von Schwob am 19. November 2014 - 0:07
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Kunst, Medien & Kreativbereich, Life Sciences, Medizin & Gesundheit, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Technologie & Infrastruktur, Wissensvermittlung & Methodik
Zeichenbrettvorschau von Growing/Grown Care - Sinn(es)organ der Stadt

Grown Care hat als Ziel den Austausch zwischen Stadt und Land und all seinen Konsequenzen auf der Ebene der Sinn(es)findung; dem wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Leben.
Das Konzept schafft Regionalbewusstsein, Synergien und Win-Win-Situationen. Darin sind Gruppen mit besonderen Fähigkeiten beleuchtet, wie Männer, Kinder, "Senioren", Familien, Menschen mit Behinderung und mit Migrationshintergrund. Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, in dem Menschen erfahren, "wo das Brot herkommt", der aber auch Raum bietet, Erfindungen, Optimierungen, Innovationen und künstlerische Tätigkeit in die Praxis umzusetzen.
Als "Growing Care" habe ich einen Ansatzpunkt beschrieben, aus...

Beweise für geplante Obsoleszenz
von Sepp Eisenriegler am 10. November 2014 - 19:47
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Ökologie & Nachhaltigkeit, geplanter Verschleiß, kaufen für die Müllhalde, Schonung von Ressourcen, Sollbruchstellen, uralt
Zeichenbrettvorschau von Beweise für geplante Obsoleszenz

Geplante Obsoleszenz ist nur die Spitze des Eisbergs! Der Eisberg heißt neoliberales, kapitalistisches Wirtschaftssystem. Hersteller und Elektrohandel maximieren ihre Profite auf Kosten kommender Generationen: Dabei ist es ethisch nicht vertretbar, dass immer mehr Ressourcen verschwendet werden, um immer kurzlebigere Produkte in den Markt zu drücken! Die KonsumentInnen brauchen – verführt von der Werbewirtschaft – Statussymbole: Sie geben Geld aus, das sie nicht haben, um Produkte zu kaufen, die sie nicht brauchen, nur um Leute zu beeindrucken, die ihnen eigentlich egal sind! Dazu kommt, dass die moderne Glücksforschung klar belegt, dass die glücksbringende Wirkung des Erwerbs...

Buddha auf dem Weg zum Marktplatz
von Einfach573 am 30. November 2014 - 9:29
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kunst, Medien & Kreativbereich, Life Sciences, Medizin & Gesundheit, Sonstiges, Experimentelle Phänomenologie, Konkrete Beispiele und Storytelling, Kulturvergleich
Zeichenbrettvorschau von Buddha auf dem Weg zum Marktplatz

Der Wunsch nach immer mehr Gütern und Dienstleistungen und der Kampf darum sind markante Merkmale unserer sozialen Welt. Vor rund 2500 Jahren wurde in Indien eine Weisheitslehre von einem Mann namens Gautama Buddha entwickelt, die helfen soll inneren Frieden und mehr Freude am Leben zu erlangen, ohne immer mehr von allem zu benötigen. Nach Aussage dieses Menschen soll diese Weisheitslehre auch für jeden anderen Menschen überprüfbar und bei Anwendung wirksam sein.

Im Rahmen dieses Citizen Science Projekts wird versucht die Gedanken und Erfahrungen des Zen-Buddhismus in die Sprache der Wissenschaft zu übersetzen und im Rahmen eines wissenschaftlichen Modells für die...

Beweise für geplante Obsoleszenz (Kopie)
von Sepp Eisenriegler am 25. November 2014 - 16:10
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Ökologie & Nachhaltigkeit, Sonstiges, Innovative Ideen, Ressourcenschonung, zukunftsfähig Wirtschaften; Kapitalismuskritik
Zeichenbrettvorschau von Beweise für geplante Obsoleszenz (Kopie)

Geplante Obsoleszenz ist nur die Spitze des Eisbergs! Der Eisberg heißt neoliberales, kapitalistisches Wirtschaftssystem. Hersteller und Elektrohandel maximieren ihre Profite auf Kosten kommender Generationen: Dabei ist es ethisch nicht vertretbar, dass immer mehr Ressourcen verschwendet werden, um immer kurzlebigere Produkte in den Markt zu drücken! Die KonsumentInnen brauchen – verführt von der Werbewirtschaft – Statussymbole: Sie geben Geld aus, das sie nicht haben, um Produkte zu kaufen, die sie nicht brauchen, nur um Leute zu beeindrucken, die ihnen eigentlich egal sind! Dazu kommt, dass die moderne Glücksforschung klar belegt, dass die glücksbringende Wirkung des Erwerbs...

Schritte in Richtung friedensfähige Geldordnung
von Nets.werk am 18. November 2014 - 15:38
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, Sonstiges, Dynamic Facilitation; Weisenrat; Bürgerbeteiligung
Zeichenbrettvorschau von Schritte in Richtung friedensfähige Geldordnung

Ein gutes Geldsystem kann mehr Wohlstand schaffen, als 100.000 Projekte, Programme, Förderungen und Einzelmaßnahmen. Ein schlechtes Geldsystem erzeugt mehr arme Menschen, kriminelle Neigungen, Kriege als je durch Diebstahl, Betrug, Raub und Mord einzelner Menschen verursacht werden könnte. Das Bewusstsein für ein besseres Geldsystem, das uns Menschen dient eine hohe Lebensqualität in Harmonie mit der Natur zu erreichen, erwacht. Wir, J.Tschautscher&J.Maurer&G.Zwingler, initiieren darum einen gemeinsamen Lösungsfindungsprozess und bitten am 9. Mai 2015 Experten in Finanz- und Wirtschaftsfragen, Zuständige und Betroffene, Vertreter von Organisationen, interessierte Einzelpersonen,...

Sinnvolle Verwendung alter Stadel mit Ziegelgitter
von Stadelguckerin am 27. November 2014 - 16:51
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kunst, Medien & Kreativbereich, Ökologie & Nachhaltigkeit, Stadt- & Regionalentwicklung
Zeichenbrettvorschau von Sinnvolle Verwendung alter Stadel mit Ziegelgitter

Seit Beginn meiner Suche, Erforschung und Dokumentation der alten Stadeln mit Ziegelgitterfenster bemühe ich mich, die Besitzer auf ihr wertvolles Kulturgut unserer Heimat aufmerksam zu machen. Viele waren sich dessen damals noch nicht bewußt und mir sehr dankbar, daß ich sie darauf aufmerksam gemacht und um Erhaltung gebeten habe. Durch mein vieles Suchen, meine 2 Bücher und Vorträge ist immer mehr geschehen und jedesmal, wenn ich einen renovierten Stadel vorfinde, bin ich glücklich darüber und die Besitzer sehr stolz. Es gibt natürlich viele Schwierigkeiten wie Vorschriften der EU, keine Nachfolger, Hochlandrinder, die nicht in den Stall wollen und die Heulagerung auf den Feldern. So...


Die Ideenplattform ist für deine Browserversion noch nicht geeignet.

Links zu den Browsern die wir derzeit unterstützen: