Ideenpool - Soziale Innovation

Manche Ideen sind nur für unsere Benutzer sichtbar. Tausche dich mit anderen Kreativen aus und stelle dich kreativen Aufgaben.

Registriere dich oder log dich ein um alle Ideen zu sehen.
90 Ideen gefunden
Sortieren nach
Mikro Immobilien online Börse
von TheVisitor am 8. Februar 2015 - 17:54
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung
Zeichenbrettvorschau von Mikro Immobilien online Börse

Würde eine Mikro Immobilien online Börse, wo jeder bequem, mit “2 Maus Klicks“ (ohne juristische aufwand) Land kaufen könnte (weltweit) oder Teilhaber wird, ab 10€ ,20€ oder 50 € , Ihren Meinung wert sein?
Würden Sie Ihren Mitmenschen Mit Ihren Erfahrung, wenig Zeit und einen fairen Anteil, einen Weg zu einem neuen Business und besseres Leben führen?
Als Basis und Vorbereitung für dieses Projekt dient als Plattform die Idee von Neurovation Seite,
https://www.neurovation.net/de/node/291617?backlink=de/...

Party Loops
von Michael_Schreiber am 1. Dezember 2014 - 23:30
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Kunst, Medien & Kreativbereich, Life Sciences, Medizin & Gesundheit, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Technologie & Infrastruktur, Wissensvermittlung & Methodik, Sonstiges, 4K, Edutainment, Gamification, HiFi, Immersion, KI, Minimal, Partizipation, Podcast, Pop, Posting, Simulation, Szenario, UHD, Videocast, visuelle Kommunikation
Zeichenbrettvorschau von Party Loops

Brainstorming und Gestaltung von Videoclips sowie interaktiven Generatoren zur Vermittlung von Projektinhalten. Die so gestalteten Medien sollen im Rahmen von Unterhaltungsprogrammen diverser Veranstaltungen zu Partymusik gezeigt werden.

Ö1, als Radio blind, kann thematischen Hintergrund liefern, Features, Diskussion, Inteviews, Kritik, und zum Besuch einladen.

Da das Projekt noch keine eigene Projektseite betreibt, führt der 'Link zur Projektseite' derzeit zu mehr als 300 interaktiven Programmen, die ich vor einiger Zeit für meinen damaligen Arbeitgeber Wolfram Research erstellte. Diese eigenen Beispiele bzw insgesamt bald 9000 dort bereitgestellte Demonstrations sind...

Wirtschaft der Würde (c)
von F. Schwarzkopf am 1. Dezember 2014 - 13:16
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Kooperation & Netzwerkbildung, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Sonstiges, Arbeitsmarkt, Crowd funding, Entreproneurship, KMUs, Solidarfinanzierung, Start ups, Wirtschaft der Würde
Zeichenbrettvorschau von Wirtschaft der Würde (c)

Wir alle sind Wirtschaft. Wir alle leiden unter einer immer würdeloseren Wirtschaft. Wir alle wollen wieder mehr Würde in der Wirtschaft, d.h.
=> gute Jobs für Jung und Alt
=> faire Preise und gute Qualität
=> mehr Chancen für start ups, Klein - und Mittelbetriebe
=> gute Beziehung zwischen Konsumenten, Handel und Produzenten
=> Transparenz bei Förderungen und Finanzierung
=> mehr Wertschöpfung in den Region, für Kunden, Mitarbeiter und UnternehmerInnen
=> Unternehmergeist und Kundenzufriedenheit
=> mehr Lebensqualität und Versorgungssicherheit
=> Talenteschmiede zur Nutzung und Entwicklung besonderer...

freie.it - Unabhängigkeit am Computer
von Franz Gratzer am 1. Dezember 2014 - 11:26
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Kooperation & Netzwerkbildung, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Technologie & Infrastruktur, Wissensvermittlung & Methodik
Zeichenbrettvorschau von freie.it - Unabhängigkeit am Computer

freie.it macht Fachkräfte auffindbar, die beim Einsatz Freier Software (meist auf GNU/Linux-Basis) helfen können.

Wir verwalten immer mehr am Computer. Dabei bestimmen Programme unsere Möglichkeiten. Wer steuert, was diese Programme erlauben, kontrolliert auch, was wir tun können.

Was in proprietärer (= unfreier) Software vorgeht, wird als Betriebsgeheimnis geheim gehalten. Nur Freie Software liegt restlos offen. Sie darf von allen analysiert, beliebig an die eigenen Wünsche angepasst und unbeschränkt benutzt und kopiert werden. Auch wenn wir das selbst nicht programmieren können, dürfen wir andere mit entsprechenden Anpassungen beauftragen.

Den meisten leuchten die...

Managementsystem KM Freude&Leben
von RiederU am 30. November 2014 - 23:46
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, Kooperation & Netzwerkbildung, Life Sciences, Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation
Zeichenbrettvorschau von Managementsystem KM Freude&Leben

Das Managementsystem KM zielt auf Microunternehmen und kombiniert die 3 Dimensionen:
WIRTSCHAFT (Umsatz, Gewinn, Aufwand,..)
UMWELT (Ressourcen, Landschaft, Tiere, Gesellschaft,..)
LEBENSQUALITÄT (Freude, Freizeit,..)
mittels Strategieprozess und Kennzahlensystem (quantitative + qualitative Indikatoren).
Es wird SEIT 2005 ERFOLGREICH angewendet und kontinuierlich um Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, Aspekte der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg und dem Züricher Ressourcen Modells erweitert. BEDÜRFNISSE und GEFÜHLE werden bei der OPTIMIERUNG der STRATEGIEN bewusst berechnet und somit sicht- und steuerbar gemacht.
Wirtschaften kann...

SCHUTZMANTELlanded
von Mixaela am 30. November 2014 - 22:25
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kunst, Medien & Kreativbereich, Medizin & Gesundheit, Soziale Innovation, Stadt- & Regionalentwicklung, Sonstiges, Plattform für Textile Kulturen, Spurensuche
Zeichenbrettvorschau von SCHUTZMANTELlanded

Der angedachte virtuelle SCHUTZMANTELrevisited( Kooperation Wissenschaft-Kunst ) senkt sich gleichsam auf realen Boden und ermöglicht es VertreterInnen unterschiedlichen Kulturen, im Austausch miteinander ihre textilen Erinnerungen aufzuspüren ( Kooperation Wissenschaft - Kunsthandwerk )
MitTeilung - Herkunft - Ankunft sind das Prinzip.
Studentinnen unterschiedlicher Fakultäten und Herkunft bilden mit einem Partner/Partnerin aus der Zivilbevölkerung ein Team und begeben sich in einer Projektveranstaltung ( Kulturaustausch )auf gemeinsame Suche nach Gemeinsamkeiten oder Unterschieden.
Die Projekte können von den Universitäten in Gemeinden ( Stadtteilkultur ,...

Muslime sind unsere Nachbarn!
von Fritz Endl am 30. November 2014 - 20:06
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: BürgerInnenbeteiligung, Kooperation & Netzwerkbildung, Soziale Innovation, Sonstiges, interreligiös, Muslime
Zeichenbrettvorschau von Muslime sind unsere Nachbarn!

Veranstaltungsreihe im „Triesterviertel“ ab 19.12.2014:

"Muslime sind unsere Nachbarn – Reden wir respektvoll miteinander!"

Ziel: Besseres Kennenlernen und Austausch von Meinungen zwischen den BewohnerInnen.

ATIB ist eine einflussreiche Einrichtung in Österreich und besitzt auch das Vertrauen von vielen muslimischen BewohnerInnen, die „Unser Triesterviertel“ als ihr Zuhause betrachten.

Wie kam es zur Initiative?
Unser Wohnungsnachbar arbeitet bei der „ATIB-Union“. Sein Vater ist 1973 als Dreijähriger mit seinen Großeltern aus der Türkei gekommen. Die Österreich-Zentrale von ATIB liegt am nördlichen Rand unseres „Triesterviertels“. (Nähe...

Kritik von Beziehungsverhältnissen
von formensprache am 30. November 2014 - 18:51
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Life Sciences, Medizin & Gesundheit, Soziale Innovation
Zeichenbrettvorschau von Kritik von Beziehungsverhältnissen

Was ist unter einer Kritik an den Beziehungsverhältnissen(=BZV) zu verstehen?
abgeleitet von κρίνειν krínein‚ [unter-]scheiden muss ein ganz besonderer Ansatz gesucht werden.Z.B. ein Ansatz, der Unterscheidungenfähigkeiten von BZV auf unterschiedlichen Ebenen (räuml.zeitl.lebendig etc.)ermöglicht.
Beziehung ist wie die Resonanz unsichtbar (Das was wir sinnlich wahrnehmen können, ist die Begegnung)
Aus den Forschungen der Spiegelneuronen wissen, dass wir uns mit dem präfrontalen Cortex selbst beobachten können.Es ist mir jedoch die Frage, ob wir die Selbstbeobachtung gleichzeitig auf das lenken können, was wir denken, was wir fühlen und was wir tun.
Darum ist es...

Mutmacherei: Veränderung durch Lösungsorientierung
von mutmacherei am 30. November 2014 - 17:21
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kooperation & Netzwerkbildung, Soziale Innovation, Wissensvermittlung & Methodik
Zeichenbrettvorschau von Mutmacherei: Veränderung durch Lösungsorientierung

Auf die Frage nach Lösungen für die globalen Herausforderungen und Krisen gibt es im öffentlichen Diskurs vor allem Ratlosigkeit, Problem- und Analyseorientierung sowie eine negative Grundhaltung. Dies wirkt jedoch problemverstärkend und führt zur sogenannten "gelernten Hilflosigkeit".

"Die Mutmacherei" leistet einen Beitrag in eine andere Richtung: Die Aufmerksamkeit wird auf lösungsorientierte Vorzeigeprojekte und konstruktive Positivbeispiele für einen ökologischen, wirtschaftlichen und geselleschaftlichen Wandel gerichtet. Mit diversen Formaten bieten Informationen zu bereits bestehenden Alternativen und ermutigen zu einem veränderten Denken und Handeln: Neben Vorträgen und...

TAU-Labor zum Thema "Grenzgänge"
von TAU-Magazin am 30. November 2014 - 16:58
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Kunst, Medien & Kreativbereich, Life Sciences, Soziale Innovation, Wissensvermittlung & Methodik, Sonstiges, Dialog, Erkenntnisse, Kunst und Wissenschaft, Live-Forschen, Prozessbegleitung, Transformation
Zeichenbrettvorschau von TAU-Labor zum Thema "Grenzgänge"

Menschen erforschen gemeinsam „live“ ein Thema mit Potenzial zu gesellschaftlichem Wandel. Ein Team designt ein Labor, ein Workshopformat, das verschiedene Ebenen anspricht: Körperliches Erkunden durch authentic movement; partizipative Kommunikations-Settings wie Pro Action oder World Cafe; philosophische Zugänge wie Question Games; theatrale Formate aus dem Soziodrama; Tiefenimagination für die Ebene der inneren Bilder; Graphic Recording fürs Bildliche; Impulsreferate, um vorhandenes Wissen einzubringen.
Zentral sind dialogische Formen, die verschiedene Perspektiven zeigen und die entstehende kollektive Intelligenz nutzen, um Erkenntnisse, Kreativität und Handlungsimpulse zu...

Tiefenheilung statt Oberflächenkosmetik
von Libica am 30. November 2014 - 13:20
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Kooperation & Netzwerkbildung, Soziale Innovation, Sonstiges, Aufklärung, Bildungsgebäude, Bildungsideal, Bildungsrat, Menschenbild, Oberflächenkosmetik
Zeichenbrettvorschau von Tiefenheilung statt Oberflächenkosmetik

Mit einer repressiven Ökonomie als Leit(l)disziplin, die sich ständig irgendwelchen „Sachzwängen“ ausgeliefert sieht und der alles Menschliche fremd ist, sind wir offensichtlich ganz schlecht bedient!

Es wäre daher allerhöchste Zeit, die Gesellschaft und ihr Bildungsgebäude vom derzeitigen ökonomischen Kopfstand wieder auf die Füße zu bringen, um endlich Universitäten nach dem humboldtschen Bildungsideal, zu etablieren. Wo sonst, als aus ganzheitlich verstandenen Universitäten, sollten autonome Individuen und Weltbürger hervorgehen?

Davor wird ein überparteilicher, überkonfessioneller, fächerübergreifender, und aus allen Volksschichten zusammengesetzter Bildungsrat ins...

Der neue Feudalismus - Uni-Forschung notwendig
von Einfach573 am 30. November 2014 - 9:20
Teilnahme am Wettbewerb Ö1 Hörsaal (Öffentlich)
Schlagwort: Alternative Wirtschaftsformen, BürgerInnenbeteiligung, Innovative Theorien (Kultur, Politik …), Ökologie & Nachhaltigkeit, Soziale Innovation
Zeichenbrettvorschau von Der neue Feudalismus - Uni-Forschung notwendig

Europa 2050: Die Demokratie wurde weiterentwickelt. Bürger wählen nun Parteien, die für Herrschaftskonzepte großer Unternehmensgruppen stehen. Der amtierende Präsident Europas berät sich täglich mit seinem Parteichef, einem der reichsten Menschen der Welt. Die mächtigsten Unternehmensparteien dominieren das Parlament und setzen die Spielregeln auf den freien Märkten fest, damit die kleinen Unternehmen fair mit ihnen konkurrieren können.

In der neuen Wirtschaft des Teilens müssen die Bürger keine Autos, Bücher oder Wohnungen mehr besitzen, da sie alles mieten können. Das Bargeld wurde abgeschafft, um Schwarzarbeit und kriminellen Machenschaften zu unterbinden. Kreditkarten zum...


Die Ideenplattform ist für deine Browserversion noch nicht geeignet.

Links zu den Browsern die wir derzeit unterstützen: